info@danny-eichelbaum.de       03378 / 548 08 88

Überprüfung von Richtern und Staatsanwälten war mangelhaft - Dieter Dombrowski/Danny Eichelbaum: Justizminister Schöneburg ist aufgefordert, Staatsanwälte und Richter auf eine Mitwirkung an DDR-Unrechtsurteilen zu überprüfen

Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Brandenburg, Dieter Dombrowski, und der rechtspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Brandenburg, Danny Eichelbaum:

„Die im letzten Jahr bekannt gewordene Mitwirkung einer am Sozialgericht Potsdam tätigen Vorsitzenden Richterin an DDR-Unrechtsurteilen, eines Staatsanwaltes, der als IM NVA-Soldaten ausspioniert hat und eines Arbeitsrichters, der DDR Ausreisewillige rechtswidrig verurteilte, zeigen dass die damalige Überprüfung von DDR-Richtern und Staatsanwälten vor der Übernahme in den öffentlichen Dienst des Landes Brandenburg mangelhaft war. Noch immer sind ehemalige Täter des SED-Unrechtsregimes in der Justiz des Landes Brandenburg tätig.

Die letzte Überprüfung der Richter auf eine Mitwirkung an DDR-Unrechtsurteilen erfolgte vor über 20 Jahren. Die Aktenlage ist heute umfassender und vollständiger als in den 90er Jahren. Brandenburgs Justizminister Schöneburg ist aufgefordert, alle noch heute im Dienst tätigen DDR-Richter und Staatsanwälte auf eine Mitwirkung an DDR-Unrechtsurteilen zu überprüfen.

Es war gut 1992 auch Daten der zentralen Erfassungsstelle für SED-Straftaten in Salzgitter bei der Richterüberprüfung beizuziehen. Bei näherer Betrachtung zeigt sich aber, dass dies nicht ausreichend war, denn in 40 Jahren SED-Diktatur wurden circa 250.000 Menschen mit rechtsstaatswidrigen Haftstrafen belegt. Lediglich 37.000 ehemalige SED-Justizopfer wurden in den Westen gegen Devisen frei gekauft. Nur diese 37.000 SED-Opfer hatten die Möglichkeit, sich an die zentrale Erfassungsstelle in Salzgitter zu wenden. Darum ist eine Überprüfung auf jeden Fall notwendig und gerechtfertigt," so Dieter Dombrowski.

Danny Eichelbaum sagt dazu: „Die Überprüfungen müssen vor allem für Neueinstellungen und Beförderungen gelten. Es muss sichergestellt werden, dass die juristischen Handlanger des SED-Regimes heute nicht mehr über die Rechte ihrer Opfer entscheiden. Der Justizminister muss über jeden Zweifel erhaben sein, in den Reihen der Justiz, die Täter des SED-Unrechtsregimes zu dulden.

Längst überfällig ist auch die Überprüfung der Richter und Staatsanwälte auf eine Stasitätigkeit nach dem neuen Stasiunterlagengesetz."

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok