info@danny-eichelbaum.de       03378 / 548 08 88

Presseecho / Landtag

Ein Rettungsring für unsere Gewässer - Wassernetz-Initiative schlägt Alarm

Es steht nicht mehr viel Wasser im Fre- dersdorfer Mühlenfließ. Streckenweise ist es wieder ganz ausgetrocknet. Leider ist es kein Einzelfall. Schon 2015 konn- ten Berlin und Brandenburg die EU- Vorgaben für Flüsse, Bäche und Kanäle nicht erfüllen. Es ist auch offenbar schon viel Papier beschrieben worden, doch bei der Umsetzung der Europäi- schen Wasserrahmenrichtlinie hapert es weiterhin. Aktive der Wassernetz-Initia- tive wollen das nicht länger hinnehmen und legten am Montag die Finger in die Wunde. Symbolisch nahmen Benjamin Raschke, Isabell Hiekel (beide Bündnis 90/Die Grünen) und Danny Eichelbaum (CDU) vor dem Potsdamer Landtag Artikellayout (Format) wurde nachträglich verändert einen Rettungsring mitsamt Forderungs- katalog von der Wassernetz-Initiative entgegen. Dieser gehören 14 Verbände und weitere Organisationen an. Carsten Preuss, Landesvorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutsch- land (BUND), betonte, dass gerade jetzt Diskussionen zum Haushalt laufen und somit finanzielle Weichen zu stellen seien. Doch Isabell Hiekel bremst die Erwartungen. Sie selbst sei auch gefru- stet, dass es seit 2000 die Wasserrah- menrichtlinie gebe und dass man drau- ßen davon nichts sieht. „Es ist politisch nicht einfach. Wir Fachpolitiker sehen zwar das Problem des Wasserschutzes, doch viele andere Kollegen sehen auch die anderen großen Probleme, wie bei- spielsweise Corona oder die Afrikani- sche Schweinepest. Wir haben viele Konzepte in der Schublade, die einfach nicht umgesetzt werden, weil es an den finanziellen Ressourcen oder an den Trägereinrichtungen fehlt, die die Kon- zepte umsetzen können“, erklärt sie. Die drei Abgeordneten bedankten sich bei den Wasserschützern. Ihr Druck ver- leihe den Umweltpolitikern Rücken- wind. Doch vielmehr als das Verspre- chen, am Thema dranzubleiben, gibt es an diesem Tag von den Politikern nicht. Zuvor wurden die Forderungen auch Berliner Abgeordneten übergeben. Denn Gewässerschutz hält sich nicht an Kreis- oder Ländergrenzen.

Quelle: Blickpunkt, 14.08.2021

dafuer-TF

SUCHE

TERMINE

No events to display

facebook

xing-logo

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.