info@danny-eichelbaum.de       03378 / 548 08 88

Presseecho / Teltow-Fläming

Eichelbaum als Straßenmeister

Der CDU-Landtagsabgeordnete Danny Eichelbaum hat am Mittwoch ein Praktikum bei der Autobahnmeisterei Rangsdorf absolviert. Auf der A10 sah er, was Hitze und Lkw-Verkehr mit dem Asphalt anrichten.

Neonorange Arbeitskluft statt Anzug und Krawatte –der CDU-Landtagsabgeordnete Danny Eichelbaum absolvierte am Mittwoch ein Praktikum bei der Autobahnmeisterei Rangsdorf. „Als Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Landtag möchte ich sehen, was die Kollegen täglich auf der Autobahn zu tun haben“, sagte er. 

Eichelbaums Fazit: „Ich habe absolute Hochachtung vor der Arbeit.“ Bei Temperaturen von über 30 Grad war er mit Straßenmeister Michael Rückert und Streckenwart Michael Huth auf dem südlichen Berliner Ring unterwegs. Eichelbaum machte sich ein Bild davon, wie die Hitze und der Lkw-Verkehr den Asphalt zwischen Ludwigsfelde-West und dem Dreieck Nuthetal zugerichtet haben. „Wir haben hier Spurrillen von bis zu sieben Zentimetern“, erklärt Michael Huth, während die 40-Tonner nur einen halben Meter an ihm und dem CDU-Politiker vorbeidonnern.

Weiterlesen ...

Brandgefahr - Munitionsbelastete Wälder betroffen

Munitionsverdachtsflächen machen 24 % der Fläche des Landkreises Teltow-Fläming aus. Besonders betroffen sind die Gemarkungen von Jüterbog, Niedergörsdorf, Sperenberg und Wünsdorf. Die Kampfmittelverdachtsflächen stellen die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis angesichts der hohen Waldbrandgefahr vor enorme Herausforderungen, teilweise ist der Einsatz von Feuerwehrkräften auf den Flächen nicht möglich. Hinzu kommen personelle Engpässe bei der Feuerwehr aufgrund der Urlaubszeit. In den Wäldern selbst fehlen immer noch genügend Löschwasserentnahmestellen.

Die Landesregierung ist aufgefordert, endlich ein Kampfmittelbeseitigungskonzept für die von Kampfmitteln besonders betroffenen Landkreise zu entwickeln und zusätzliche Maßnahmen zum Schutz der Anwohner und der Feuerwehrkameraden zu ergreifen. Die Gefahrenabwehr fällt in die Zuständigkeit des Landes Brandenburg.

Weiterlesen ...

Der Schießplatz brennt wieder

Feuer am Keilberg auf 15 Hektar munitionsbelasteter Fläche - Feuerwehren vom Mittwochnachmittag bis zum Einbruch der Dunkelheit im Einsatz

Wieder mussten die Feuerwehren zu einem Großbrand auf dem Schießplatz Jüterbog ausrücken. Am Mittwochnachmittag brach ein Feuer in der Nähe des Keilbergs aus. Gegen 14.30 Uhr schlug die Waldbrandüberwachungszentrale Alarm. Eine dunkle Rauchsäule stieg zwischen Keilberg und Brandberg auf - dort, wo es schon so oft gebrannt hat. Mehrere Feuerwehren aus der Umgebung waren bis zum Abend mit 40 Brandschützern und sechs Tanklöschfahrzeugen im Einsatz. 25 000 Liter Löschwasser können die Fahrzeuge fassen. Auf dem Gelände gibt es einen Brunnen und einen Teich zum Nachtanken. Nach Angaben von Raimund Engel, Waldbrandbeauftragter der Landesforst, hatte sich das Feuer schnell ausgebreitet. Innerhalb einer Stunde standen bereits zehn Hektar Wald- und Heidelandschaft in Flammen. Bis zum Abend weitete sich die Brandfläche - jetzt langsamer - auf 15 Hektar aus. Auf einer Einsatzkarte vermerkt die Feuerwehr das Ausbreiten des Feuers. Uwe Klemens Was dort außer der Vegetation alles brennt, ist unklar.

Weiterlesen ...

Weiterer Plus-Bus nach Wünsdorf

Um die eingestellte Buslinie 618 zwischen Potsdam und Wünsdorf zu ersetzen, soll neben dem Plus-Bus zwischen der Landeshauptstadt und Ludwigsfelde ein weiterer bis nach Wünsdorf eingesetzt werden.

Unstrittig war das Thema Plus-Bus bis nach Wünsdorf in der Kreistagssitzung am Montagabend im Luckenwalder Kreishaus. Die CDU und die Freien Wähler hatten jeweils einen eigenen Antrag zu diesem Thema gestellt, der weitgehend dasselbe Ziel verfolgte: Die bis Ende 2017 vom Land finanzierte Busline 618 von Potsdam nach Wünsdorf soll neben dem bereits existierenden Plus-Bus zwischen der Landeshauptstadt und Ludwigsfelde noch durch einen weiteren Plus-Bus ersetzt werden, der von Ludwigsfelde über Zossen bis nach Wünsdorf führt.

Fehlende direkte Bahnverbindung

Die Freien Wähler zogen ihren Antrag zurück und überließen es dem Fraktionsvorsitzenden der CDU, Danny Eichelbaum, den Antrag zu begründen. Der wies darauf hin, dass Wünsdorf weiterhin der Sitz von wichtigen Landesbehörden ist. Und vom Mittelzentrum Zossen gebe es keine direkte Bahnverbindung nach Potsdam. Plus-Bus-Linien könnten die Mobilität der Pendler erhöhen.

Weiterlesen ...

dafuer-TF

SUCHE

TERMINE

  • 19.08.2018. 11:00: Motorrollertreffen - Ludwigsfelde
  • 20.08.2018. 18:30: Sitzung des CDU-Kreisvorstandes - Rangsdorf
  • 21.08.2018. 10:00: Sitzung des CDU-Arbeitskreises Innen-und Rechtspolitik - Potsdam
  • 21.08.2018. 11:00: Sitzung der CDU-Landtagsfraktion - Potsdam
  • 23.08.2018. 18:00: MAZ-Sommerfest - Potsdam

facebook

xing-logo

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok