info@danny-eichelbaum.de       03378 / 548 08 88

Presseecho / Teltow-Fläming

Doppelkurve bleibt gefährliches Ärgernis

Hohengörsdorfer befürchten, dass nach dem Ausbau der Straße die Situation eher gefährlicher als entspannter sein wird, und schlagen Alarm

Wer in Hohengörsdorf wohnt, braucht ebenso starke Nerven wie die Lenker großer Fahrzeuge, die dort vorbeikommen. Denn die Doppelkurve in der Ortsmitte ist dem Verkehrsaufkommen schon seit Jahrzehnten nicht mehr gewachsen. Bereits in den 70er Jahren gab es deshalb Planungen, die durch den Ort führende, damalige Fernverkehrsund heutige Bundesstraße B 102 um die Ortschaft herumzuführen. Die Entwurfsplanung hierfür liegt seit Ende der 90er Jahre beim zuständigen Landesbetrieb Straßenwesen (LS) in der Schublade. Anstatt die damals knapp 13 000 DMark teure Planung endlich umzusetzen, favorisiert der Landesbetrieb mittlerweile die Verbreiterung der Kurven. Nicht nur die Anwohner, sondern auch Danny Eichelbaum (CDU), der Vorsitzender des Verkehrsausschusses des Landtages ist, sowie Amtsdirektor David Kaluza schütteln darüber den Kopf. Bei einem Vor-Ort-Termin machte sich Eichelbaum nun selbst ein Bild von der Situation. Er versprach, sich im Landtag für einen Stopp des Kurvenausbaus einzusetzen und stattdessen die Planung der Ortsumfahrung weiter voranzutreiben. Denn der Verbreiterung der fast rechtwinkligen Kurven sind aufgrund der Bebauung Grenzen gesetzt. Der innenliegende Bürgersteig der so genannten Ostkurve misst schon jetzt etwa nur einen Meter und wird seit Jahren, inklusive der aufgestellten Plastikpoller, immer wieder von den großen Lkws zerfahren. Noch schlimmer sieht es in der Westkurve aus, wo der Bürgersteig keine 30 Zentimeter breit ist.

Weiterlesen ...

Dahme: Anwohner fordern Ausbau B 102

Die Dahmer Anwohner der Bundesstraße 102 in Richtung Jüterbog fordern eine Weiterführung der Sanierung der Bundesstraße bis zum Ortsausgang. Dafür haben sie am Sonntag eine Unterschriftenaktion gestartet.

Dahme. Unterschriften-Sammlung soll Bedarf der Dahmenser verdeutlichen für weitere Sanierung der Bundesstraße durch Dahme bis zum Ortsausgang.

Eine asphaltierte Fahrbahn, ebene Gehwege, neue Medienleitungen und -anschlüsse im Untergrund – so sieht die Dahmer Hauptstraße nach der grundhaften Sanierung aus. Ende des Monats soll der letzte Bauabschnitt für den Verkehr freigegeben werden.

Doch der innerstädtische Teil der B 102 führt nach der Kreuzung Herzberger Straße weiter in Richtung Norden – über die Jüterboger Straße und Jüterboger Chaussee. Hier ist alles noch wie vor mehr als 50 Jahren. Wenn die LKW über das Kopfsteinpflaster mit reichlich Dellen im Straßenverlauf rollen, hören und spüren das die Anwohner in ihren Häusern. Auf den Gehwegen hat das kleine Kopfsteinpflaster inzwischen viele Senken, unebene Platten in der Mitte bilden Stolperfallen. Stellenweise ist der Gehweg nur ein schmaler Grünstreifen.

Weiterlesen ...

Krankenhausverkauf: CDU fordert Einbindung von Kreistag

Die CDU in Teltow-Fläming fordert eine Einbeziehung des Kreistags beim anstehenden Verkauf des Luckenwalder Krankenhauses. Und sie spricht sich für eine Kommunalisierung aus.

Luckenwalde. Die CDU hat eine Einbindung des Kreistags beim anstehenden Verkauf des Luckenwalder Krankenhauses gefordert. Eine so wichtige Entscheidung dürfe nicht hinter verschlossenen Türen getroffen werden. „Hier geht es schließlich um die Zukunft der medizinischen Versorgung in der Region“, so der Vorsitzende der Kreistagsfraktion, Danny Eichelbaum in einer Pressemitteilung. „Die CDU möchte eine Kommunalisierung des Krankenhauses, um den staatlichen Einfluss auf das Krankenhaus zu sichern“, so Eichelbaum weiter. „Mit dem Kuratorium hatten wir schon einmal einen zahnlosen Tiger, das darf sich nicht wiederholen.“

Weiterlesen ...

Pokerspiel endlich beenden - Danny Eichelbaum (CDU) zum Thema Krankenhaus

Luckenwalde. Das Pokerspiel um unser Krankenhaus muss endlich beendet werden.

„Wir wollen, dass das Krankenhaus kommunalisiert wird, um alle Arbeitsplätze zu erhalten, die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten zu verbessern und den staatlichen Einfluss auf die Krankenhausleitung zu erhöhen“, so der CDU-Landtagsabgeordnete Danny Eichelbaum.

Nach Ansicht der Christdemokraten ist die  medizinische Versorgung eine staatliche Aufgabe und darf nicht wirtschaftlichen Interessen untergeordnet werden. Das Krankenhaus darf nicht zum Spekulationsgeschäft werden. Der von Politikern der SPD und der Linkspartei angestrebte Einzelverkauf des Krankenhauses sei zwar besser, als ein Paketverkauf, verhindert aber nicht, dass es zu einem Stellenabbau und zu einer Verschlechterung der medizinischen Versorgung in der Region kommt. „Die bestmögliche medizinische Versorgung und der Erhalt aller Arbeitsplätze kann nur bei einer Kommunalisierung des Krankenhauses gesichert werden. Hierzu bieten wir ausdrücklich unsere Mitarbeit und Unterstützung an“, so Danny Eichelbaum weiter. red

Blickpunkt: 14.03.2019

dafuer-TF

SUCHE

TERMINE

  • 24.02.2020. 12:00: Sitzung des Vorstandes der CDU-Landtagsfraktion - Potsdam
  • 24.02.2020. 17:00: Sitzung des Kreistages - Luckenwalde
  • 25.02.2020. 09:00: Sitzung der CDU-Landtagsfraktion - Potsdam
  • 25.02.2020. 11:00: Sitzung des CDU-Arbeitskreises: Rechts-und Europapolitik - Potsdam
  • 25.02.2020. 17:00: Sitzung der Fraktion Bauernverband/CD - -

facebook

xing-logo

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.